Isabells Pferdetraining 
 Original Geitner-Trainerin für Dual-Aktivierung® und Equikinetic® 

Die Dual-Aktivierung® - das Konzept

Die Dual-Aktivierung® ist eine effektive, ganzheitliche Trainingsmethode für Pferde ALLER Reitweisen, JEDEN Ausbildungsstandes und JEDEN Alters, die von Michael Geitner entwickelt wurde.

Das Pferd ist ein Fluchttier und hat zwei Urängste:

1. gefressen zu werden und

2. die Balance zu verlieren – und somit leichte Beute für Fressfeinde zu sein.

Und wann immer ein Pferd sein Fluchtschema einsetzt, geht diesem „Fehlverhalten“ stets ein Koordinations- oder Balanceverlust der Hinterhand voraus.

...wenn aber die Hinterhand und somit die gesamte Balance, das ganze Körpergefühl und das Körperbewusstsein des Pferdes stabilisiert ist, dann ist das eine emotionsunabhängige Koordination.

Eine gute, durch solides Training gefestigte Körperkoordination ermöglicht es dem Pferd, die ihm gestellten Aufgaben, physischer und auch mentaler Art leichter zu bewältigen!

Was kann die Dual-Aktivierung®?

Die Dual-Aktivierung® trainiert nahezu jede Faser des Pferdekörpers - auch trainierte Pferde müssen sich anstrengen! Tiefste, sonst nicht benötigte Muskelfasern werden durch das Training angesprochen und zur Neubildung angeregt.

Das Pferd lernt, sich selber auszubalancieren und zu tragen. Das sind Grundvoraussetzungen, um ein gesundes, rittiges Pferd zu haben, welches losgelassen läuft.

Nebenbei fördert die Dualaktivierung® das gesteigerte Körperbewusstsein und den Muskelaufbau. Dadurch reagieren Pferde auch in Stresssituationen um einiges gelassener.

In Bezug auf die Skala der Ausbildung des Reitpferdes, verbessert die Arbeit mit der Dual-Aktivierung® die ersten beiden Punkte Takt und Losgelassenheit und bereitet damit die grundlegende Basis eines jeden Reitpferdes.

Diese Gehirnhälften…

Das Pferdegehirn unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von unserem menschlichen. Sie sehen zum einen farblich eingeschränkt, d.h. Pferde können wissenschaftlich bewiesen nur blau und gelb als Farbe sehen, alles andere wird in Grauschattierungen bzw. hell/dunkel wahrgenommen.

Zum anderen fällt es dem Pferd durch die unterschiedlichen Aktivitäten der beiden Gehirnhälften und deren schlechten Verbindung schwer, Gesehenes, Erlebtes oder Erlerntes von der einen zur anderen Seite zu übertragen. Die Übung, die auf der einen Seite klappt, funktioniert nicht automatisch auf der anderen Seite auch.

Die Dual-Aktivierung® verbessert durch die beidseitigen blau-gelben Farbreize die „Zusammenarbeit“ von linker und rechter Gehirnhälfte. Dies ist bereits durch wissenschaftliche Studien belegt und von der FN anerkannt.

Die Ausgeglichenheit beider Gehirnhälften ist Voraussetzung, um optimal lernen zu können!

Die wichtigsten Voraussetzungen für die Dual-Aktivierung®:

  • Bereitschaft zu einem aufwändigen Training (Auf- und Abbau)
  • Bereitschaft, 25 Minuten am Tag sehr konzentriert zu arbeiten
  • Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen (z.B. keine Ausbinder oder andere Hilfszügel!)
  • Bereitschaft, sein Pferd notfalls energisch aufzuwecken, da es aufpassen und zuhören muss
  • Bereitschaft, dem Pferd zuzuhören und das Training seinem Leistungsstand anzupassen und keine Wunder zu erwarten
  • Bereitschaft, mit der Salami-Taktik zu arbeiten: scheibchenweise mit kleinen Schritten zufrieden geben
  • Innere Stärke des Menschen muss auch in Problemsituationen bewahrt werden können.

Die Ausrüstung

  • Dual-Gassen (immer weich! Sonst Verletzungsgefahr!)
  • Pylonen (für bestimmte Übungen)
  • Handschuhe (schützen die Hände, falls ein Pferd stark reagiert)
  • Feste Schuhe (Standfestigkeit und Zehenschutz)
  • Longe/Führstrick (je nach Art der Arbeit evtl. unterschiedlich lang)
  • Kappzaum  (longiert wird NUR am Kappzaum)
  • Timer (um genaue Zeit-Einheiten einhalten zu können)
  • (Touchier-) Gerte
  • Equiplace ("Pausenraum" - nicht unbedingt notwendig)

Wie viel, wie oft?

Bezüglich der Häufigkeit ist die perfekte Variante, das wöchentliche Training an zwei bis drei Tagen durch die Dual-Aktivierung® zu ersetzen. Es reicht auch, wenn man sich nur ein kleines Hindernis aufbaut!

Nach der Dual-Aktivierung® sollte kein weiteres Training am gleichen Tag erfolgen, da diese sehr anstrengend für das Pferd ist.

Das Zeitsystem

In einem Intervalltraining gibt es Belastungs- und Erholungsphasen. Die Pausen zwischen den Arbeitsphasen sind zum kurzfristigen Auffüllen des Energiebedarfs gedacht und um einem Sauerstoffdefizit vorzubeugen. Arbeitsphasen fordern eine hohe Konzentration, sodass sich die Pferde in den Pausen auch mental erholen können.

Pferden kommt diese Art zu trainieren sehr entgegen. Sie haben ein ausgeprägtes Zeitgefühl und finden sich sehr gut damit zurecht. Vielen Pferden scheint es eine Art Sicherheitsgefühl zugeben. Sie wissen, was sie zu erwarten haben.

Das Intervalltraining wird individuell auf das Pferd angepasst und Schritt für Schritt gesteigert.

Die Dual-Aktivierung ist sehr konzentrationsreich, das soll und darf man wirklich nicht unterschätzen!!!

Das Zeitschema ist eine Regel! Egal ob das Training „gut“ oder „schlecht“ abgeschlossen wird!

Für wen ist die Dual-Aktivierung® geeignet?

  • Dressurpferde
  • Springpferde
  • Freizeitpferde
  • Vielseitigkeitspferde
  • Beistellpferde
  • alle Altersklassen, auch Senioren und Jungpferde
  • Pferde, die nur im Schritt gearbeitet werden können (wegen Krankheit o.ä.)
  • Reha-Pferde
  • nicht (mehr) reitbare Pferde
  • alle Rassen (auch z.B. Shetlandponys)
  • alle Leistungsklassen
  • Westernreiter
  • Gangpferde

Denn: alle Reiter, egal welcher Reitart haben ein gemeinsamen Ziel:
Möglichst lange gesunde Pferde zu haben, die Spaß machen und - ja, auch den einen oder anderen Erfolg zu erzielen!

Vielleicht hast du dir das Buch oder die DVD bereits gekauft oder ein Seminar bei Michael Geitner besucht und möchtest nun beginnen, mit deinem Pferd in der Dual-Aktivierung® zu arbeiten.

Dabei ist es wichtig, sich von einem erfahrenen Dual-Aktivierungstrainer anleiten zu lassen, um nichts falsch zu machen. Als lizenzierte Dual-Aktivierungstrainerin komme ich gerne zu dir und deinem Pferd und helfe weiter.

Anmerkung:

Die Dualaktivierung® ersetzt keinen qualifizierten Reitunterricht, da die Schwerpunkte an einer anderen Stelle stehen!
Leider ist die Dual-Aktivierung® keine Zauberei und man sollte von einer einzelnen Trainingseinheit noch nicht zu viel erwarten. Wie in allen Sportarten sollte man Dual-Aktivierung® mindestens 2-3-mal in der Wochen mit einbeziehen damit Resultate und auch Erfolge am und mit dem Partner Pferd wahrnehmbar werden.